procrastination in progress

procrastination in progress

„Morgen ist auch noch ein Tag!“

Dieses Sprichwort beschreibt tatsächlich ziemlich passend und erschreckend genau meine Organisations- & Planungsfähigkeiten (und wenn wir mal ehrlich sind: Ich bin da sicher nicht allein).

Sei es das Abgeben einer wichtigen Arbeit im Studium, die Vorbereitung auf ein anstehendes Konzert oder das Aufräumen, weil sich Besuch ankündigt. Es scheint ein aussichtsloser Kampf mit meinem inneren Schweinehund zu sein, den der liebe immer bereit ist zu gewinnen.

 

Man sieht es überall in den Medien und auch in meinem Bekanntenkreis:  Menschen, die durch und durch organisiert und geplant durchs Leben gehen, während ich morgens auf dem Weg ins Bad verzweifelt versuche, nicht über die vergessenen Anziehsachen vom Vortag zu stolpern. Da kann man schon mal Komplexe bekommen, und wie oft habe ich mich schon gefragt warum ich nicht auch so ein Talent für Zeitmanagement haben kann.

Der Grund? – Prokrastination ist mein Wort. Ich finde ohne langes Suchen 100 Dinge, die ich davor noch machen muss: „Ja wirklich jetzt, das kann auf keinen Fall warten! Das ist doch auch wichtig! Oh nanu, schon so spät? Naja dann eben morgen.“

Und so verbringe ich meine Stunden mit Büchern und Serien –  aber hey, das ist immerhin auch Arbeit!

Ich habe für mich selbst das Motto gewählt: „Durch Druck entstehen Diamanten“ –  nicht unbedingt immer die beste Lösung, aber eben meine.

Und genau das möchte ich euch auch ans Herz legen: Findet euren Weg! Ob etwas faul unter Stress eines nahendes Datums, oder eben bestens organisiert mit dem Plan für’s große Ganze.

Beides ist gut, denn sind wir doch mal ehrlich, die eigene Art ist immer die Beste.

Also habt Spaß bei allem und wir lesen hoffentlich bald wieder voneinander.

Florentine

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.